Himmelslaternen in Bayern verboten

Das Landratsamt Weilheim-Schongau, Amt für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, weist darauf hin, dass der Betrieb von sog. Himmelslaternen, Skylaternen und Skyballonen in Bayern verboten ist, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass für die Umgebung Brandgefahren entstehen können.

Diese Flugkörper, bei denen die Luft durch feste Brennstoffe erwärmt wird, sind nach dem Start unkontrollierbar. Das Fett der Kerze verflüssigt sich durch die Wärme der Flamme, um dann als Gas zu verbrennen und die Luft zu erwärmen. Himmelslaternen haben bereits mehrere Brände ausgelöst, sie haben schon Häuser und landwirtschaftliche Flächen entzündet. Es werden daher alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, insbesondere bei Kindergarten- oder Schulfesten, einer Geburtstagsfeier oder einer Hochzeit auf dieses gefährliche Schauspiel zu verzichten!

Nach der Verordnung über die Verhütung von Bränden ist es verboten, unbemannte Ballone steigen zu lassen, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird. Das gilt auch für sogenannte kleine Himmelslaternen oder Himmelsballone. Wer gegen das Verbot verstößt handelt ordnungswidrig und hat mit einem Bußgeld bis zu 1000,00 Euro zu rechnen. Zudem haftet er auch für Schäden, die durch diese Flugkörper entstehen.

© Landratsamt Weilheim SchongauSeite drucken | nach oben
Einstellung der Schriftgröße Schriftgröße

Himmelslaterne2

Himmelslaterne1