Kreisentwicklung
Wirtschaftsförderung
Stabsstelle II

Stainhartstraße 9
82362 Weilheim i. OB

Inhalt des Umweltpakt Bayern

Der Umweltpakt Bayern ist eine vertragsähnliche Vereinbarung zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft, in der sich beide Partner zu freiwilligen Leistungen für den Umweltschutz verpflichten. Der Vertrag wurde im Herbst 2010 erneut verlängert.
Die Teilnahme am Umweltpakt steht  Verbänden, Unternehmen und Einrichtungen der Wirtschaft jederzeit offen. Inhaltlich deckt der Umweltpakt alle umweltrelevanten Themenfelder vom Klimaschutz und Mobilität über Umweltmanagement bis zur ínternationalen Kooperation ab. Die Vereinbarung ist branchenübergreifend angelegt, d.h. Industrie, Handel und Handwerk sind gleichermaßen eingebunden.

Ziele des Umweltpakt Bayern
Der partnerschaftliche Umweltschutz ("kooperativer Umweltschutz") zwischen Bayerischer Staatsregierung und Bayerischer Wirtschaft soll ausgebaut und eine dauerhaft umweltverträgliche Entwicklung ökonomisch sinnvoll gesichert und gefördert werden. Eine umweltverträgliche und wirtschaftlich stabile Entwicklung führt nicht nur zu einer verbesserten Umweltbilanz des Betriebes, sondern spart auch Kosten und Zeit und bedeutet einen Anreiz für neue Kunden. Betrieblicher Umweltschutz stärkt die Motivation der Mitarbeiter, verbessert das Image des Betriebes, schafft einen Wissensvorsprung und damit auch einen Wettbewerbsvorteil.
 
Vorteile an der Teilnahme am Umweltpakt 

  • Energie und Wasser werden gespart, Abfälle werden reduziert; damit verringern sich die Bezug- und Entsorgungskosten;
  • die Systematisierung der Umweltschutzmaßnahmen setzt einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang;
  • betriebliche Umweltrisiken werden gemindert und die Rechtssicherheit wird erhöht;
  • Betrieblicher Umweltschutz ist eine Investition in die Zukunft, die sich in absehbarer Zeit amortisiert; der Betrieb verbessert seine wirtschaftlichen und ökologischen Ergebnisse;
  • die Mitarbeiter werden motiviert und es entsteht ein Anreiz für neue Kunden;
  • das Logo des Umweltpakt Bayern kann in der Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens verwendet werden; damit wird das Umweltbewußtsein und Engagement für den Umweltschutz dokumentiert sowie das Image des Unternehmens verbessert;
  • die Teilnehmer werden beim Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in eine Liste im Internet eingestellt; jeder Internetnutzer kann sich einen umweltfreundlich wirtschaftenden Betrieb in seiner Umgebung suchen.

Teilnahmevoraussetzungen

Teilnehmen können alle Unternehmen, Dienstleistungsbetriebe und alle Einrichtungen der Wirtschaft, die in Bayern eine freiwillige Leistung im Umweltschutz erbringen, die den Zielen des Umweltpakts entspricht und über die geltenden gesetzlichen Anforderungen hinausgeht . Interessenten können die Teilnahme bei der "Geschäftsstelle Umweltpakt Bayern" im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz beantragen.

Fördermöglichkeiten

Kleine und mittlere Betriebe mit Sitz in Bayern ( max. 150 Mitarbeiter und max. 15,3 Mio Euro Vorjahresumsatz) haben Anspruch auf die im Umweltpakt vereinbarten Fördermöglichkeiten. Im Rahmen des Umweltberatungs- und Audit-Programms werden Umweltberatungen ( max. 3 Beratungstage), Umweltmanagementsysteme und Umweltaudits gefördert.
Ansprechpartner für die Förderung ist die LGA, Innovationsberatungstelle Nordbayern, Luitpoldstr. 17a, 84034 Landshut, Tel.:0871/96368-0.
Geeignete Berater, Validierer und Zertifizierer werden dort interessierten Firmen genannt .
Weitere Informationen sowie den Antrag auf Gewährung eines Zuschusses erhalten Sie über www.ibn.lga.de.
Ausgefüllte Anträge können eingereicht werden bei: Die telefonische Anlaufstelle erreichen Sie unter 0821/9071-5007 oder unter E-Mail:izu@lfu.bayern.de

© Landratsamt Weilheim SchongauSeite drucken | nach oben
logo-Umweltpakt
Einstellung der Schriftgröße Schriftgröße
Quelle: DR-B GmbH,
© [L.Klauser] - Fotolia-com
Urkundenverleihungen im Jahr 2015


2015-06-15 Umweltpakt

Urkundenverleihungen im Jahr 2014

Urkundenübergabe am
24.10.2014 an 
Manfred Schratt
Regenerative Heiztechnik,
Schongau