Veterinäramt / Amt für Verbraucherschutz

Wichtige Themen in der Tiermedizin ...

Kälberhaltung

Seit mehr als 12 Jahren werden Aspekte des Tierschutzes und Artverhaltens in der Kälberhaltung verstärkt berücksichtigt. Ebenso sind die grundsätzlichen Vorschriften über die Anforderungen an das Halten von Kälbern, so wie sie heute in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung festgeschrieben sind, seit 1998 in Kraft. Leider werden diese Anforderungen besonders in der Voralpenregion teilweise immer noch nicht entsprechend beachtet. Dies soll zum Anlass genommen werden, auf die wesentlichen rechtsgültigen Vorschriften ausdrücklich hinzuweisen. Folgende Anforderungen an das Halten von Kälbern sind zu erfüllen:
  • Kälber dürfen nicht angebunden oder sonst festgelegt werden.
  • Maulkörbe dürfen nicht verwendet werden.
  • Kälber dürfen nicht mehr als vermeidbar mit Harn und Kot in Berührung kommen.
  • Kälbern ist ein trockener, weicher Liegebereich aus Stroh oder ähnlichem Material zur Verfügung zu stellen.
  • Werden Kälber in Gruppen gehalten, dürfen sie während der Fütterung für jeweils längstens eine Stunde angebunden werden.
  • Bei der Einzelhaltung in Boxen müssen diese den Raumbedürfnissen der Kälber in Abhängigkeit ihres Alters entsprechen und zur Ermöglichung von Sicht- und Berührungskontakten eine Durchbrechung der Seitenbegrenzung in Kopfhöhe (ca. 10 x 25 cm) aufweisen.
  • Ab einem Alter von 8 Wochen sind Kälber grundsätzlich in Gruppen zu halten.
Anforderungen an die Fütterung und Pflege von Kälbern:
  • Jedes über 2 Wochen alte Kalb muss jederzeit Zugang zu Trinkwasser haben.
  • Kälbern muss spätestens vom achten Lebenstag an Raufutter (Heu) zur freien Aufnahme angeboten werden.
© Landratsamt Weilheim SchongauSeite drucken | nach oben
Einstellung der Schriftgröße Schriftgröße
Suche Suche